Das war die SXSW 2016Live aus dem German Folks House der SXSW 2016

am Freitag, 11. März 2016

So haben Experten und Persönlichkeiten die SXSW erlebt und gemeinsam im German Folks House gewohnt

Quelle: © 2016 michaelpraetorius https://youtube.com/channel/UCW26h8Bz3EtKvtTmysmx46g auf YouTube - Alle Rechte vorbehalten

Die SXSW im Schnelldurchgang. Wir haben gemeinsam die eindrucksvollsten Trend der Digitalkonferenz in Austin zusammengefasst. Vor Ort haben wir Session und Besucher mit der Kamera begleitet oder morgens zu uns in German Folks House zur Frühstücksliveshow eingeladen.

Das sind Trends der SXSW 2016

VR ist jetzt schon größer als 3D


Quelle: Isarrunde 15.03.2016 via Youtube

Virtual Reality Brillen erreichen den Massenmarkt: Porno, Games, Reisen und Sport

Während der SXSW in Texas hat Facebook Gründer Mark Zuckerberg angekündigt, 30 VR-Games für die Oculus Rift VR-Brille zum Verkaufsstart auf dem Markt zu bringen. Sony kündigte fast zeitgleich an, eine VR-Brille für die Playstation 4 für unter 400 Euro verkaufen zu wollen. Interessant könnte Virtual Reality aber auch für ganz andere Branchen sein: Vor allem 360 Grad Videos von Urlaubszielen und Extremsportarten erzielen bei Facebook hohe Nutzerzahlen.

Sport als Treiber für VR

Stefan Uhl, Deutschland-Chef der Starcom Mediavest Group, sagte im Frühstückslivestream aus dem German Folks House, dass vor allem der Markt mit Sportübertragungen interessant sein könnte. Sportinhalte seien absolut alltagstauglich und publikumswirksam. In einem Panel des Herstellers Samsung berichtete Mark Cuban, Besitzer des US-Basketball-Clubs Dallas Mavericks, der Verein würde VR-Videos bereits zum Training der Spieler einsetzen.

DIY Tech: Schuhe, Essen & Autos aus dem 3D-Drucker


Quelle: Michael Praetorius 12.03.2016 via Youtube

Ein Traum wird wahr: Schuhe aus dem Drucker

3D-Printing wurde auch dieses Jahr auf der SXS groß geschrieben. Mittlerweile lässt sich alles (Un-)Vorstellbare selbst drucken. Das lernt Dimi Rompos (The Voice of Germany) gemeinsam mit Michael Praetorius auf der SXSW Interactive am Stand von Ultimaker.

Besonders Designer nutzen die 3D-Druck-Option, um neue "concept shoes" zu entwerfen, die nicht zwingend tragbar sind, aber denen alle notwendigen Informationen entnommen werden können. Gespielt wird beim 3D-Drucken nicht nur mit Designs, sondern auch mit Material.

Mit dem Gedanken zukünftig gedruckte Schuhe zu tragen, könnte man sich unter Umständen noch anfreunden. Aber auch Essen lässt sich mittlerweile mit einem 3D-Drucker produzieren. Ob das wohl schmeckt?

Roboter und Bots übernehmen die Arbeit und Kommunikation


Quelle: Michael Praetorius 19.03.2016 via Youtube

Der Facebook Messenger könnte zum nächsten App-Store werden: Als Vorgeschmack kann man im Chat Basketball spielen.

Bots, kleine digitale Assistenten erobern Messenger Plattformen wie den Facebook Messenger, Telegram oder WeChat. Die Panel-Diskussionen auf der SXSW haben damit auch einen guten Vorgeschmack auf die kommende Facebook-Entwicklerkonferenz, die F8 im April in San Francisco gegeben, meint Pascal Fantou

Facebook dürfte dort eine Art App Store für den Facebook Messenger präsentieren. Darin könnte es dann viele neue Anwendungen bzw. Bots und Agents geben, die auf Basis der Messenger Plattform mit Nutzern interagieren.

Im asiatischen Markt hat der Anbieter WeChat bereits Angebot wie einen Job-Bot zur Arbeitssuche

Mit den Bots ist sozusagen jede Form der Interaktion denkbar: Sprachen Lernen, Bestellungen oder Dienstleistungen anfordern.

Selbstfahrende Autos geben der Shareconomy einen neuen Drive


Quelle: Isarrunde 19.03.2016 via Youtube

Self-Driving Cars kommen und Uber-Driver sind nur eine Übergangsphase

Für den Taxidienst Uber ist es wohl nur noch eine Frage der Zeit, bis die Fahrer von autonom fahrenden Autos abgelöst werden und Mercedes steht dabei kurz vom dem größten Auftrag seiner Geschichte: Uber möchte dem Stuttgarter Autokonzern eine sechststellige Anzahl selbstfahrender S-Klassen abkaufen. Bis 2020 sollen die Fahrzeuge Markreif sein. Ein Zeitplan, der auch zum aktuellen Entwicklungsschritt der selbstfahrenden Google Autos passt.

Google hat auf der SXSW seine langfristigen Testfahrten mit den selbstfahrenden Autos präsentiert - mit skurrilen Beispielen für unerwartete Ereignisse, wie Alex Olma und Pascal Fantou berichten.

Mit autonomen Fahrzeugen und Lieferdiensten per Drohne erreicht die Shareconomy eine neue Bedeutung. Noch sind Privatpersonen, die zu Taxifahrern, Lieferanten und Hoteliers werden eine wichtigen Bestandteil für diese Branche. Künftig werden diese Services aber wohl zu einem großen Teil automatisiert erfolgen.

Fake-Gründer bleibt zu hause


Quelle: Isarrunde 19.03.2016 via Youtube

Das große Ding Dong hat dieses Jahr auf der SXSW gefehlt, ist der Eindruck, den wir gemeinsam haben. Während Twitter, Foursquare, Meerkat oder Tinder die bekanntesten Apps waren, die auf der SXSW ihre Geburtsstunde erlebt hatten, ist die Überraschung dieses Jahr ausgeblieben.

Dennoch versuchen immer mehr Startups auf der SXSW in Austin ihre Idee einem Möglichsten großen Publikum zu präsentieren und auf dem Festival auch bereits den ersten Lasttest zu fahren.

Für die Online-Koryphäe Gary Vaynerchuck ist es das letzte Jahr der "Fake-Gründer" - diese können nächstes Jahr gerne zuhause bleiben.

Curt Simon Harlinghausen, Gastgeber im German Folks House und Moderator einiger Startup-Sessions auf der SXSW sieht die Situation etwas differenzierter: "Es geht eben nicht mehr nur darum, irgendwelche Bedürfnisse, die gerade existieren zu befriedigen, sondern um das Ziel, ein nachhaltiges Geschäftsmodell zu entwickeln.".

Die Digitalisierung ist das Top-Thema der Politik


Quelle: Isarrunde 19.03.2016 via Youtube

Das Besondere an der SXSW ist nicht nur die bunte Mischung der Besucher, sondern auch der Speaker. Nirgendwo sonst trifft man Grumpy Cat und Obama. Letzterer war der eindeutige Stargast des diesjährigen Festivals. Doch was macht POTUS auf der Tech-Veranstaltung im texanischen Austin? Er richtet sich mit Hoffnung an die Teilnehmer. "Was er heute gesagt hat, ist dass er die Zukunft des Landes in den Leuten sieht, die hier her fahren und sich zwischen Kreativität und Technologie bewegen", berichtet Pascal Fantou. Für Obama sind ebendiese Menschen, die Denker des Landes, diejenigen, die dafür sorgen, dass sich das Land in eine positive Richtung bewegt.

Dass sich ein Politiker technischen Themen widmet, ist eher ungewöhnlich, denn die beiden "Branchen" stehen sich eigentlich skeptisch gegenüber. Nicht aber auf der SXSW, wo man sich dieses Jahr intensiv mit Themen auseinandersetzte, die – neben dem dem gewohnten technischen Aspekt – auch politische Tendenzen hatten.

Obamas Anwesenheit bei der 30. SXSW zeigt, dass dieses Festival offen ist. Offen für Politik, offen für Technik, offen für Neues, aber auch offen für Non-Sense. Denn die Menschen stehen nicht nur für den amtierenden US-Präsidenten an, sondern ebenso für ein Selfie mit dem Internet-Phänomen Grumpy Cat.

Es gibt kein Business mehr, das nicht digital sein wird


Quelle: Isarrunde 15.03.2016 via Youtube

Die Digitalisierung betrifft selbst die analogsten Branchen

Keine Branche wird sich der Digitalisierung entziehen können. Selbst Hersteller von Buntstiften, wie im Beispiel oben zu sehen, müssen sich mit dem Thema beschäftigen. Der fränkische Hersteller Stabilo hat auf der SXSW den Prototypen eines Smart Pens präsentiert, der mit Lichtsensoren und Handysensoren erkennt, wie er sich im Raum bewegt. Ob der Stift dabei auf einem Display oder Papier schreibt, ist dabei unwesentlich. Der Stift soll künftig von jedem Anwender die Handschrift erkennen. Doch bis dahin ist der Weg noch weit.

Möglichkeit A wäre, der Benutzer trainiert den Stift, was lange dauert und sich kaum beschleunigen läßt. Möglichkeit B wäre, der Stift speichert die Handschrift aller Nutzer und analysiert sie auf dem Server, damit könnten auch die Handschriften neuer Nutzer ab dem ersten Moment nach dem Kauf erkannt werden. Doch dazu müsste die Handschrift der Nutzer in der Cloud auf einem zentralen Server liegen. Letzteren Ansatz verfolgen Unternehmen wie Apple oder Google, die mit ihrem Umgang mit Daten in Deutschland oft anecken.

Deutschland tut sich besonders schwer

Mit der Einstellung gegen das Sammeln und vor allem Analysieren von Kohorten-Daten verpassen deutsche Unternehmen oft ihre Chance meint Freya Oehle, vom Hamburger eCommerce Startup Spottster.com, die morgens zum Frühstück im German Folks House war. Viele traditionelle Unternehmen tun sich besonders mit dem Sammeln und Verarbeiten von Daten schwer. Den größten Vorteil für den Kunden bietet es, wenn digitale Produkte von selbst smart werden und durch die Häufigkeit der Nutzung und insbesondere den Austausch von Erfahrungen mit anderen Nutzern selbständig dazu lernen.

Jeder kann coden!


Quelle: Michael Praetorius 12.03.2016 via Youtube

Traumjob Programmierer - bereits für Dreijährige Kindergartenkinder

Früher waren Computer was für Nerds. Die Nerds sind heute Rockstars und Topverdiener. Die Aufgaben von Programmierern sind komplexer geworden. Sie entwickelt heute Bots und Tools, die Anderen das ursprüngliche Entwickeln von Automatisierungen erleichtern.

Sängerin Dimi Rompos (Teilnehmerin von The Voice of Germany) wohnt ebenfalls im German Folks House. Sie hat auf der SXSW selbst programmieren gelernt: Mit ein paar Zeilen Code steuert sie die Bewegungen für einen Roboter.

Mit dieser Übung sollen Kinder bereits in der Vorschule den Umgang mit dem Internet der Dinge lernen und so Programmiersprachen verstehen, die sofort anwendbar sind.

TV-Serien sind die absoluten Blockbuster und treiben das Digitalgeschäft


Quelle: Isarrunde 15.03.2016 via Youtube

Neue TV-Serien: Serienjunkies-Gründer, Mariano Glas, über Serien beim SXSW Film Festival

Videostreaming und Bing-Watching (das Ansehen ganzer TV-Staffeln am Stück) sind ein großes Thema der SXSW. Amazon Prime, Netflix und Apple TV profitieren von neuen großartigen TV-Serien und die Serienlandschaft blüht auf seit es die Videostreamingdienste gibt.

Seit drei Jahren werden beim SXSW Film Festival auch Serien gezeigt. Mit uns ins German Folks House ist daher Mariano Glas von Serienjunkies.de eingezogen, der erklärt, warum es sich lohnt die neue Serie Preacher anzusehen. Außerdem gibt es Insights zur Serie Outcast von "The Walking Dead"-Erfinder Robert Kirkman. Zum Schluß gibt es noch den Hinweis auf You me Her, der ersten eigenen fiktionalen Serie des Telefon-Konzerns AT&T.

So wie Mariano Glass den Markt einschätzt, werden Serien in den nächsten Jahren noch weiter den digitalen Streamingmarkt dominieren. Es werden aber auch Filme zeitgleich zum Kinostart oder "Direct-to-Stream"-Produktionen zu den Online-Plattformen kommen.

Die SXSW Music belebt das Digitalgeschäft


Quelle: Isarrunde 18.03.2016 via Youtube

Mit der Musik fing alles an. Auch heute noch nimmt die SXSW Music einen sehr wichtigen und besonders großen Teil des Festivals ein. Denn die meisten Leute, die im März nach Austin pilgern, wollen Musik - so auch die KYTES aus München. Doch auch die SXSW Interactive profitiert vom Ruf der etwas älteren Music.

Digital-Unternehmen nutzen die Chance und präsentieren ihre Produkte und Ideen nicht nur den Besuchern, die sich damit auskennen - also Techies & Nerds - sondern auch einem ganz anderen Publikum: den Musikern. Und gerade diese Menschen tragen einen großen Teil dazu bei, dass innovative Ideen und Apps, wie zum Beispiel Tinder, gestreut werden und auch außerhalb von Austin, abseits der SXSW, an Bekanntheit gewinnen.

VR-Video: Die SXSW hat auch Austin verändert:


Quelle: Michael Praetorius 19.03.2016 via Youtube

Die "Kleinstadt" Austin platz aus allen Nähten

Seit 30 Jahren ist das SXSW Festival in Austin und hat sich über die Jahre immer wieder neu erfunden und stark verändert. Wo früher kleine Bars und Clubs waren, stehen heute Wolkenkratzer und Hotelgebäude.

Die alten kleinen Texanischen Holzhäuser mussten Betongebäuden weichen, die nicht mehr verschwinden werden, erzählt uns ein Anwohner, den wir vor einem der letzten alten Holzhäuser nahe des Austin Convention Centers zufällig treffen.

Dieses Video hat Michael Praetorius mit einer 180° Kamera aufgenommen. Auf dem Smartphone unterstützen Facebook und YouTube bereits die Darstellung dieser VR-Videos. Dazu muss man das Video mobil öffnen und das Handy bewegen.

Bye Bye Southby


Quelle: Isarrunde 16.03.2016 via Youtube

Die letze Liveshow aus dem German Folks House 2016

Über das German Folks House

Das German Folks House war während der SXSW eine exklusive Wohngemeinschaft mit Experten der Digitalbranche und mit inspirierenden Persönlichkeiten.

Zum vierten Mal waren Curt Simon Harlinghausen, CDO der Starcom Mediavestgroup EMEA, Pascal Fantou, Experte für Data Driven Business und Michael Praetorius, Publizist und Digitalberater bei der AKOM360 die Gastgeber im German Folks House.

„Das German Folks House ist der Ort, wo man sich austauscht, man sitzt beim Frühstück zusammen und erzählt sich, was man am Vortag erlebt hat, in welcher Session man war und man lernt sich auf eine ganz besondere Weise kennen“, sagt Curt Simon Harlinghausen.

„Die Stimmung im Haus war in den letzten drei Jahren bereits unvergleichlich, hier kommen Menschen aus unterschiedlichsten Berufen zusammen, die alle gemeinsam die Trends von morgen hautnah erleben wollen. Viele haben sich hier in den letzten Jahren im German Folks House kennengelernt und machen heute Business zusammen oder sind noch immer in Kontakt“, so Michael Praetorius

Unterstützt wurde das German Folks House in diesem Jahr von Vodafone, Bosch und der Metro Group.

Sendungen zur SXSW 2017

alle

Initiatoren des Germanfolkshouse

Curt Simon Harlinghausen

CDO EMEA der Starcom Mediavest Group. Seit Jahren bringt er nicht nur während der SXSW die richtigen Menschen zusammen.


Pascal Fantou

Experte für Data Driven Business. Auf der SXSW stellt er die verrücktesten Ideen auf den Business-Prüfstand.


Michael Praetorius

Publizist und Digitalstratege. Im German Folks House moderiert er die täglichen Morningshows.